AGB Kochkurse

Präambel

Die Buchung und Durchführung von Kochkursen bei Kathy Wolf – im Folgenden kurz Veranstalter genannt – erfolgt auf Grundlage der nachfolgenden Geschäftsbedingungen. Mit der Buchung erkennt der Auftraggeber – Im Folgenden kurz Kunde genannt – diese AGB als alleinverbindlich für die vertragliche Beziehung an.

§ 1 Leistungsgegenstand

Der Veranstalter bietet Kochkurse für alle Interessentengruppen an. Unter Anleitung von Frau Kathy Wolf werden verschiedenste Themenkurse angeboten und durchgeführt. Dauer und Teilnehmeranzahl der einzelnen Veranstaltungen können variieren. Üblicherweise beträgt die Dauer einer Veranstaltung zwischen 3 und 5 Stunden.

§ 2 Preise und Bezahlung

  1. Die Preise der einzelnen Kochkurse variieren je nach der Thematik der Veranstaltung. Die Preise sind daher dem entsprechenden Veranstaltungshinweis auf der Website des Veranstalters zu entnehmen oder direkt beim Veranstalter telefonisch, schriftlich oder per E-Mail zu erfragen.
  2. Auf die angegebenen Preise wird keine Mehrwertsteuer erhoben, da die Kleinunternehmerregelung des § 19 UStG greift. Der Nettopreis ist zugleich der Endpreis.
  3. Die Bezahlung der Veranstaltung erfolgt in zwei Schritten. Mit der Buchung einer Veranstaltung werden 50% des Gesamtveranstaltungspreises als Vorkasse fällig. Die weiteren offenen 50% des Gesamtveranstaltungspreises sind direkt vor Veranstaltungsbeginn beim Veranstalter in bar zu bezahlen.

§ 3 Rücktritt und Umbuchung

  1. Der Kunde kann bis Beginn des Kochkurses jederzeit durch Erklärung (schriftlich oder per E-Mail) gegenüber dem Veranstalter vom Vertrag zurücktreten oder den Termin umbuchen.
  2. Eine Umbuchung ist nur möglich, wenn im gewünschten Neutermin noch ausreichend Plätze für die umzubuchende Kundenanzahl zur Verfügung stehen.
  3. Im Falle eines Rücktritts oder einer Umbuchung seitens des Kunden fallen Kosten wie folgt an:
    1. Bei Rücktritt/Umbuchung in einem Zeitraum von mehr als 30 Tagen vor der Veranstaltung fallen keine Kosten an. Das heißt, dass der Kunde die bereits gezahlte Vorkasse in Höhe von 50% des Gesamtpreises vollumfänglich zurückerstattet bekommt.
    2. Bei Rücktritt/Umbuchung in einem Zeitraum von 29 bis 10 Tagen vor der Veranstaltung bekommt der Kunde 25% der bereits gezahlten Vorkasse zurück.
    3. Bei Rücktritt/Umbuchung in einem Zeitraum von 9 bis 5 Tagen vor der Veranstaltung erhält der Kunde 10% der bereits gezahlten Vorkasse zurück.
    4. Bei Rücktritt/Umbuchung in einem Zeitraum von 4 bis 2 Tage vor der Veranstaltung erhält der Kunde die gezahlte Vorkasse nicht zurück.
    5. Bei Rücktritt/Umbuchung von weniger als 2 Tagen vor der Veranstaltung kann nicht mehr angemessen auf Veränderungen reagiert werden, sodass die volle Gesamtsumme für die Veranstaltung zu zahlen ist.
  4. Bei Rücktritt ist die Benennung von Ersatzteilnehmern möglich. In einem solchen Fall fallen für den zurücktretenden Kunden keine weiteren Kosten an, wenn die Ersatzteilnehmer die vollständige Gesamtsumme für die Veranstaltung vorab auf das Geschäftskonto des Veranstalters überweisen oder vor Veranstaltungsbeginn in bar bezahlen.
  5. Der Veranstalter behält sich vor Termine abzusagen. Im Falle der Absage eines Termins durch den Veranstalter erhalten alle teilnehmenden Kunden den bereits gezahlten Anteil am Veranstaltungspreis zurück.

§ 4 Gewährleistung und Haftungsbeschränkung

  1. Der Kunde nimmt an der jeweiligen Veranstaltung auf eigene Gefahr teil. Gleiches gilt für vom Kunden mitangemeldete Personen.
  2. Der Kunde hat sich entsprechend den Anweisungen und gemäß der Einweisung beim Umgang mit Geräten und erhitzten Produkten zu verhalten.
  3. Der Kunde hat dem Veranstalter vorabrechtzeitig Unverträglichkeiten oder Allergien mitzuteilen. Erfolgt eine solche Mitteilung nicht, hat der Veranstalter davon auszugehen, dass alle Teilnehmer der Veranstaltung keine Unverträglichkeiten oder Allergien haben.
  4. Die Haftung des Veranstalters ist ausgeschlossen, soweit ein Schaden des Kunden nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Veranstalters oder einer seiner Erfüllungsgehilfen beruht. Bei einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Kunden haftet der Veranstalter entsprechend der gesetzlichen Vorschriften.
  5. Abweichend davon haftet der Veranstalter bei leichter Fahrlässigkeit nur, wenn ihm eine Kardinalspflicht anzulasten ist. Die Rechtsprechung versteht unter Kardinalspflichten solche Verpflichtungen, “deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf” – also die wesentlichen vertraglichen Hauptpflichten. Als Kardinalspflichten gelten insbesondere Beratungs-, Schutz- und Obhutspflichten. Der Höhe nach ist die Haftung des Veranstalters bei leichter Fahrlässigkeit auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden beschränkt. Diese Haftungsbeschränkung gilt auch zugunsten der Erfüllungsgehilfen des Veranstalters.
  6. Der Kunde haftet für von ihm verursachte Schäden des Veranstalters bzw. von ihm verursachte Schäden anderer an der jeweiligen Veranstaltung teilnehmender Personen.

§ 5 Ausschluss von der Veranstaltung

Der Veranstalter hat die Möglichkeit Kunden vom Kochkurs auszuschließen, deren Gesundheitszustand eine Einhaltung der Hygienevorschriften gefährdet erscheinen lassen. Eine Gefährdung der Hygienevorschriften kann bei Kunden mit offenen Wunden sowie bei Fieber und/oder Husten und/oder Schnupfen und/oder bei anderen möglicherweise ansteckenden Krankheiten vorliegen.

§ 6 Urheberrecht und Kunsturheberrechtsgesetz

  1. Mit der Anmeldung zur Veranstaltung geben alle Kunden Ihr Einverständnis, dass Bild- und/oder Tonaufnahmen während des Kochkurses durch den Veranstalter oder von vom Veranstalter beauftragten Dritten gemacht werden.
  2. Der Veranstalter behält sich die Möglichkeit vor die mit dem Einverständnis der Kunden gemachten Bild- und/oder Tonaufnahmen zu Referenz- und Werbezwecken öffentlich zugänglich zu machen.
  3. Kunden dürfen selbst während der Veranstaltung nur Bild- und/oder Tonaufnahmen machen, wenn sowohl der Veranstalter als auch alle teilnehmenden Kunden ihr Einverständnis geben.

§ 7 Datenschutz

  1. Die  Datenschutzpraxis richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.
  2. Personenbezogene Daten werden nur erhoben, wenn sie der Kunde dem Veranstalter von sich aus zur Vertragsabwicklung zur Verfügung stellt. Die bei dieser Gelegenheit eingegebenen personenbezogenen Daten werden zur Vertragsabwicklung sowie zur Bearbeitung der Anfragen des Kunden genutzt.
  3. Nach vollständiger Abwicklung des Vertrages werden die Daten des Kunden mit Rücksicht auf steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungsfristen bis zum Ablauf dieser Fristen gespeichert und im Anschluss gelöscht.
  4. Der Kunde hat ein Recht auf unentgeltliche Auskunft über seine gespeicherten Daten sowie ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Er kann sich bei Fragen zur Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung seiner personenbezogenen Daten unentgeltlich an den Veranstalter wenden.

§ 8 ODR-Streitbeilegung gem. Art 14 Abs. 1 ODR-VO

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit, die unter dem Link https://ec.europa.eu/consumers/odr/ zu finden ist.